Ehrenamt verbindet | Mitbestimmen – muss das sein?
15676
page,page-id-15676,page-child,parent-pageid-15446,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Mitbestimmen – muss das sein?

Nele ist in ihrem Betrieb leitend in der Projektentwicklung tätig. Der Job fordert sie ganz schön heraus, aber es macht ihr einfach Spaß selbständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen.
Sie wollte sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit in ihrer Freizeit sinnvoll engagieren. Deshalb managt sie seit einigen Monaten die Flüchtlingshilfe in ihrem Stadtviertel.

Hier kann sie sich eigenverantwortlich und selbstorganisiert verwirklichen und dabei viele Menschen kennen lernen. Die Ehrenamtskoordinatorin der Caritas steht ihr zwar immer zur Seite, aber eines gefällt ihr besonders gut: hier entscheidet, gestaltet und bestimmt sie mit. Das setzt ungeahnte Energien in ihr frei.

Mitbestimmen, mitgestalten und mitentscheiden
sind zentrale Triebfedern 
im ehrenamtlichen Engagement.

Das gehört selbstverständlich
zur heutigen Bürgergesellschaft.

Beteiligung zu ermöglichen und aus Beteiligung zu leben ist deshalb kein Randbereich von Kirche. Im Gegenteil: Partizipation und Beteiligung aktivieren dazu, das Evangelium in Wort und Tat zu leben und zu bezeugen.

…mehr zum Thema

50 Jahre KGO – Partizipation auf Augenhöhe
(Kongress und Tag der Räte, April 2018)
Link: Dokumentation Kongress und Tag der Räte

Matthäus Karrer, Im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mitbestimmung und Mitverantwortung
(entnommen aus: »Hoffnungsträger, nicht Lückenbüßer – Ehrenamtliche in der Kirche«, Hrsg. Gabriele Denner, Schwabenverlag 2014)
Link: Mitbestimmung und Mitverantwortung

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Sellmann: Ehrenamt – das macht Sinn
(8.11.2014, Diözesaner Ehrenamtskongress)
Link: Vortrag Dr. Matthias Sellmann