Ehrenamt verbindet | Miteinander von Haupt- und Ehrenamt – warum das wichtig ist?
2
page,page-id-2,page-child,parent-pageid-15446,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Miteinander von Haupt- und Ehrenamt – warum das wichtig ist?

Michael ist seit einigen Jahren ehrenamtlich in der Notfallseelsorge aktiv. Menschen in einer Notlage zur Seite zu stehen und für sie seelsorgerlich da zu sein ist immer wieder herausfordernd, aber auch bereichernd. Die Arbeit gibt ihm sehr viel. Seit langem hat er das Gefühl etwas Sinnvolles für andere zu tun. Wie gut, dass er in einem Ausbildungskurs für diesen Dienst qualifiziert wurde. Außerdem ist er sehr dankbar dafür, dass die Pastoralreferentin ihn in seiner Aufgabe unterstützt, begleitet und fördert. Sie ist da, besonders wenn er an seine Grenzen kommt, auch mit seinen Fragen an Gott.

Das Relevante am Christsein ist,
dass das Evangelium zum Blühen kommt.

Deshalb ist es nicht wichtig, ob er oder sie diese Tätigkeit haupt- oder ehrenamtlich ausübt, sondern dass damit das Reich Gottes in Wort und Tat näher rückt.

Mit anderen Worten: Im »Miteinander und Zueinander von Haupt- und Ehrenamt«, zeigt sich die gemeinsame »Volk-Gottes-Aufmerksamkeit«Gott wirkt in jedem Menschen in dieser Zeit – vielfältig, bunt und abenteuerlich.

…mehr zum Thema

Orientierungshilfe

Miteinander und Zueinander von Haupt-und Ehrenamtlichen
Eine Orientierungshilfe für die pastorale Praxis (2017)

Ehrenamt – Hauptamt Broschüre

Ehrenamt – Hauptamt Kartenset

Dr. Christian Hennecke, Jenseits gewohnter Verhältnisbestimmungen von Haupt- und Ehrenamtlichen. Vom Volk Gottes her denken lernen
(entnommen aus: »Hoffnungsträger, nicht Lückenbüßer – Ehrenamtliche in der Kirche«, Hrsg. Gabriele Denner, Schwabenverlag 2014)
Link: Jenseits von gewohnten Verhältnisbestimmungen