Ehrenamt verbindet | Ehrenamtskongress 2017
15862
page,page-id-15862,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Ehrenamtskongress 2017

kongress_ohne-text_1106x390px_sRGB

Am 21. Oktober 2017 fand in Rottenburg der zweite diözesane Ehrenamtskongress unter dem Motto „Ehrenamt verbindet“ statt.

Über 450 Teilnehmende begeisterten sich für neue Impulse zur Weiterentwicklung des Ehrenamts in Kirche und Gesellschaft.

Fotos: angelika-kamlage.de/drs

Freiwilliges Engagement in immer größerer Vielfalt

Kongress zum Ehrenamt: Menschen zu gewinnen erfordert viel Kreativität

 

Nach Beobachtung kirchlicher Fachleute erfordert es immer mehr Kreativität seitens karitativer Organisationen, Menschen für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen. Ehrenamtliche Tätigkeit sei in den vergangenen Jahren zunehmend vielgestaltiger und vielfältiger geworden, hieß es bei einem von der Diözese Rottenburg-Stuttgart veranstalteten Kongress „Ehrenamt verbindet“ am Samstag in Rottenburg mit 450 Teilnehmern. Unter anderem beteiligten sich acht katholische karitative Verbände.

Übereinstimmend wurde gefordert, Ehrenamtlichen mehr Anerkennung und Respekt zu zeigen. Sie bräuchten zudem verlässliche Rahmenbedingungen und Möglichkeiten, ihr Engagement mit kompetenter Begleitung zu reflektieren.

Paul Stefan Roß, Professor für Sozialwissenschaft von der Dualen Hochschule Stuttgart, beschrieb Ehrenamt als „vielfältiges Engagement in einer offenen Gesellschaft“ und zeichnete eine Entwicklung hin zu einer Form „Ehrenamt 4.0“. Individuelle Interessen und Neigungen von Engagierten spielten heute eine viel größere Rolle als noch vor 20 Jahren.

Roß mahnte karitative Organisationen, nicht bei früheren Formen von Ehrenamt stehen zu bleiben, sondern der gesellschaftlichen Realität Rechnung zu tragen: „Ehrenamt 4.0 ist ausgesprochen vielfältig und damit auch unübersichtlich, spannungsreich und widersprüchlich“.  Noch mehr als bisher, hieß es beim Kongress, werde deutlich, dass die Person maßgeblicher sei als die Funktion.

„Ich bin eine Mission!“ konstatierte Prof. Bernd-Jochen Hilberath, Theologieprofessor der Universität Tübingen und hielt beim Ehrenamtskongress ein Plädoyer, ehrenamtliches Engagement nicht nur auf eine Nebentätigkeit zu reduzieren. Er machte deutlich, dass Engagement ein Erkennungszeichen von Christen sei und verglich dies mit einem Brandzeichen oder Tattoo. Im Vertiefungsworkshop am Nachmittag ging es deshalb auch vor allem um die spirituelle Dimension von Engagierten.

Dr. Julia Weber ist Motivationspsychologin und beschrieb das Zürcher Ressourcen-Modell am Beispiel eines Strudelwürmlis. Was zunächst zur großen Erheiterung beitrug, erwies sich schnell als fundiert ausgearbeitete Grundlagenarbeit, um zu verstehen, wie Motivation im Gehirn entsteht. Damit hatte sie offensichtlich den Nerv von vielen Teilnehmern getroffen. Am Nachmittag war die Rottenburger Festhalle für ihre Vertiefung nochmals gut gefüllt.

Im kommenden Jahr richtet die Diözese Rottenburg-Stuttgart zehn Stellen für sogenannte Ehrenamtskoordinatoren ein, die freiwilliges Engagement vernetzen und weiterentwickeln sollen.

… mehr zum Thema:

Grußwort Bischof Dr. Gebhard Fürst

Input Engagement 4.0 (Prof. Dr. Paul Stefan Roß)

Input „Machen Sie doch was Sie wollen!“ (Dr. Julia Weber)

Workshop Partizipative Kirchenentwicklung(Theresa Reinke)

Workshop Talentorientierte Ehrenamtsförderung(Kathrin Speckenheuer)

Ihr persönliches Feedback zum Ehrenamtskongress 2017?